tinjo's HOMEPAGE


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


um was es geht

INHALT > mehr dazu!

Erklärungen zum "Einstieg":


Wie in einer unternehmerischen Buchhaltung lasse ich als Bilanz stehen, was bisher war.

Es sind offene Bücher für alle Interessierte und Kontrolleure!
* Alles, was ich geschrieben habe, bleibt stehen. Alles, was ich getan und gelassen habe, darf ich sehen lassen.

Ich habe nichts zu verbergen.

Mein einziges - gerichtlich attestiertes – Vergehen gegenüber gesellschaftlichen Normen ist/war Nachlässigkeit.

Da bemühe ich mich laufend um Besserung!

Was es am Anfang einer neuen "Geschäfts"-Periode braucht, ist eine Budget-Aufstellung für die Zukunft.
Mit offenen Blick für das, was zu erwarten ist, mit Berücksichtigung von dem, was schon – oder noch – da ist!

Das ist meine interne, laufend verbesserungswürdige Angelegenheit. Wen sie interessiert, darf Einblick in den momentanen Stand der Dinge nehmen.

Öffentlich bleibt, was die "Kundschaft in den Laden lockt" und was auch die "Konkurrenz" sehen darf!

Einblick in die "Geschäftsunterlagen" und die "Chefbücher" erhält, wen ich dazu einlade und wer sich dafür interessiert und bekannt gibt, weshalb!

Damit es am Ende einer Geschäftsperiode zu einer „gesunden" Bilanz kommen kann, ist eine genaue Buchführung und Abrechnung nötig! Da müssten auch "säumige Zahler" gemahnt und "Schulden" eingetrieben werden!

Da wird es problematisch! Müsste ich von allen Menschen, die sich um meine Person interessier(t)en, (z.B dieser) dasselbe fordern, was "Kunden" von mir als „Geschäftsinhaber“ (d.h. der Verantwortliche dieser Homepage!) erwarten, (Respekt und Integrität!) dann müsste ich sofort Konkurs anmelden...

Also geht das doch nicht so einfach weiter mit meinem Vorhaben. Wie also vorgehen, ohne zu resignieren? Ich spüre, dass es nicht mehr so geht wie bisher. Das Schweigen ertrage ich nicht mehr.

Für mich ist es noch nicht so lange her, dass diese Homepage mir einen wahren " geschäftlichen Ruin“ einbrachte. Womit ich dies vom Vergleich weg, auf meine effektive geschäftliche Tätigkeit beziehe!

Es war aber nicht "nur" ein geschäftlicher, sondern auch ein gesellschaftlicher Ruin!

Man hat aus mir etwas konstruiert, was ich nicht bin!


Man sagt mir heute (wenn ich darüber sprechen muss), dass man mich anders einschätzt als die Medien, der Staatsanwalt und der Richter es taten. Was die Medien schrieben, sei vergessen!

Drum halte ich mich daran und und bleibe für niemanden mehr, der ich nicht bin!

(Auch wenn gesagt bleibt, was gesagt wurde und geschrieben bleibt, was geschrieben wurde...)

Aber der schweigenden Mehrheit anschliessen, kann ich mich nicht!

  • Ich werde aber weiterhin meine Ansichten aus meiner Perspektive äussern, wo ich nicht einfach schweigen kann,


  • ... werde jedoch zukünftig meine persönlichen Erfahrungen für jene reservieren, die sich dafür interessieren


... Wer Einblick haben will, der kann, darf und soll!*



*auch die Kobik und der Staatsanwalt!



Untermenü

Suche

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü