tinjo's HOMEPAGE


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Redaktion Tages-Anzeiger

Offene Briefe > Brief/Mail an:

Martin Joos, dipl.Theol.
8877 Murg
Information und Beratung zum Thema "Pädophilie"
www.tinjos.ch

Zu Ihrem heute erschienen Bericht: : Schweizer wegen mutmasslicher Pädophilie verhaftet

Sehr geehrte Damen und Herren,

Darf ich Sie wieder einmal darauf aufmerksam machen, dass Sie auf einem Gebiet immer noch fehlerhafte Informationen verbreiten, die einer seriösen Zeitung, wie ich den Tagesanzeiger ansonsten einschätze, ganz einfach nicht würdig ist?.
(Zumindest seit der Chefredaktor weg ist, welcher mich damals in so unglaublicher Weise abgekanzelt hat: http://www.tinjos.ch/gekippt.html )

Man kann niemanden verhaften wegen "Pädophilie", so wenig wie dies geht wegen "Heterophilie" oder "Homophilie" - und schon gar nicht wegen entsprechend bezeichneter "Sexualität".
Dabei handelt es sich nämlich um eine Veranlagung oder zumindest um eine Neigung, aber noch nicht per se um ein Vergehen, das eine Verhaftung rechtfertigen würde.
Leider ist es allerdings so, dass allein schon ein "Bekenntnis zur Pädophilie" ein gefährliches "Vergehen" ist, auf welches die Gesellschaft hysterisch reagiert, was mit grosser Wahscheinlichkeit weitgehend darauf zurückzuführen ist, dass die Medien - also auch der Tagesanzieger - mit solchen Berichten wie der hier erwähnte, diesen Eindruck vermitteln.
Bei einer Schlagzeile im "Tagesanzeiger: "Schweizer wegen mutmasslicher Heterophilie verhaftet", würde dies bei Ihren Leserinnen und Lesern ein einmütiges Kopfschütteln auslösen! Weitere Überlegungen dazu überlasse ich Ihnen!

Ich weiss wovon ich schreibe, weil ich nunmehr schon seit bald zwei Jahrzehnten die Medien darauf aufmerksam zu machen versuche, auch auf diesem so heiklen Gebiet professionell und korekt zu informieren. Gerade beim "Tagesanzeiger" schätze ich ansonsten die differnzierende Berichterstattung, welche aber auf dem Gebiet der "Pädophilie" zumindest in den Schlagzeilen genauso unprofessionell ist wie bei der NZZ oder bei allen anderen Medien! Da wäre also eine Vorbilds-Pionierleistung - ohne jede Anbiederung an die verfemte kleine Randgruppe - noch möglich, wie sie sich sonst und auf anderen Gebieten nur noch selten bietet! Wenn Sie - oder ein allfälliger Experte in Ihrer Redaktion - sich die Mühe nähme, einmal unvoreingenommen zu studieren, mit welch himmelschreienden Methoden man z.B. mich "fertig gemacht" und einen Grund gesucht hat, mich via Gerichtsutrteil zum Schweigen zu bringen, müsste die betreffende Person ganz sicher ins Grübeln kommen. Vor allem, wenn dann noch die entsprechenden Presseratsentscheide zu Rate gezogen werden... ( Z. B. hier: http://www.tinjos.ch/presseratinquisitionsrat___.html . - Übrigens darf ich in "meinem Fall" Ihrer Zeitung ein gutes Zeugnis ausstellen, weil sie sich dieser allgemeinen "Hexenjagd" gegen mich nicht angeschlossen haben!)

Auch Ihr Bericht über den Verwahrten Beat Meier (Pädophiler soll verwahrt bleiben,Von Stefan Hohler und Thomas Hasler. Aktualisiert am 02.08.2010) war seriös recherchiert, wenn auch nicht ganz frei von zynischen Bemerkungen, die ich mir nicht anders erklären kann als mit der in der Gesellschaft (und somit auch bei den Journaisten!) verwurzelten (und eben von den Medien geschürten) "Hetzjagd gegen Pädophile"!

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit!

Mit freundlichen Grüssen, Martin Joos, www.tinjos.ch

Suche

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü