tinjo's HOMEPAGE


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


Netzwerk des Bubenschänders

INHALT > DU > Beat Meier

Der Blick bringt's...
Das "Netzwerk" (das es nicht gibt...) wird geoutet!


Schlagzeile im Blick vom 9.Oktober 2006:



KURZ - STATEMENT :

Dass ich mich für die Freiheit von Beat Meier einsetze, hat mit der Tatsache zu tun, dass hier ein Mensch ein Leben lang mit dem Verlust seiner Freiheit für etwas büssen muss, das er

  • nach seinen Aussagen nie getan hat
  • seine "Opfer" als "nie geschehen" widerrufen haben,
  • Beat Meier seine ihm zur Last gelegten Taten schon längst verbüsst hat.


Nur Beat allein und seine "Opfer" können die ganze Wahrheit wissen.

Deshalb kann ich ihren Aussagen Glauben schenken oder mich den widerlichen Gedanken seiner Peiniger anschliessen.

  • Für mich ist Beat Meier der Mitmensch, wie ich ihn heute erfahre und ihm begegne - und kein von sensationslüsternen Voyeuren konstruiertes Monster!


Als mein Mitmensch hat er genauso das Recht auf Freiheit wie jeder andere Bürger, jede Bürgerin dieses Landes, unabhängig von dem, was er einmal getan hat oder auch nicht, weil eine Verwahrung für das, was er getan haben soll, jedem demokratischen Rechtsverständnis himmelschreiend widerspricht!!!


>>>>bitte beachten Sie dazu auch meine von Viktor Damman aufgenommene
und zur Veröffentlichung freigegeben Korrespondenz im Forum <<<

Meine Leserinnen und Leser werden sicher verstehen, dass ich nach dieser "Enthüllung" und der "Vorstellung" einiger Leute die nach diesem Autor zu einem "Netzwerk" gehören, das als "einziges Ziel die Befreiung des grössten Bubenschänders der Schweiz" hat, gerade nochmals gründlich kritisieren muss. Da er mich auf eine persönlichkeitsverletzende und kreditschädigende Weise zu outen und zu diffamieren versucht, aber freundlicherweise auch auf meine Homepage aufmerksam gemacht hat, bin ich es Ihnen, liebe Leserin, lieber Leser, schuldig, meine Gründe darzulegen, weshalb ich persönlich mich voll und ganz hinter die "Aktion freebeat" stelle. Vor allem jenen, die mich kennen, bin ich Rechenschaft schuldig, wenn mir Verbundenheit zum "grössten Bubenschänder der Schweiz" nachgesagt wird, weshalb ich trotzdem - oder erst recht - die Aktion freebeat ein gute Sache finde!


Ich bin Ihnen zu herzlichstem Dank verpflichtet, wenn Sie sich die Mühe nehmen, meine Richtigstellungen zu lesen, die selbstverständlich subjektiv sind und sowohl eine andere Ausgangslage als auch eine andere Absicht beinhalten als die Darstellung im Blick. Dann steht es Ihnen frei, sich von den mit Beweisen widerlegbaren, von Dammann & Co verbreiteten Unwahrheiten und Diffamierung von Personen anzuschliessen oder diese gemäss meinen Ausführungen zu hinterfragen.



Mein Kommentar und Richtigstellung der Blick-Meldungen:


1. RICHTIGSTELLUNG: "Sie wollen Beat Meier (60) unbedingt aus dem Knast holen. Den schlimmsten Bubenschänder der Schweiz"

  • "aus dem Knast"... Beat ist nicht im "Knast", sondern "verwahrt", und das ist sogar nach den Worten von Bundesrat Blocher "etwas ganz anderes". Verwahrte hätten eine ganz andere Lebenssituation als Sträflinge, hat er vor noch nicht so langer Zeit in einer Arena-Sendung von SF-DRS gesagt. Das stimmt eben in Wirklichkeit nicht. Zumindest nicht bei Beat Meier, der noch in "Knast"-Verhältnissen lebt wie während der Verbüssung seiner Strafe. Somit hat Dammann mit dieser Bezeichnung sogar Recht und Blocher mit seiner Behauptung Unrecht. Trotzdem stimmt es nicht, dass Beat "im Knast" ist...!


Es wäre ja auch einmal eine Schlagzeile für den Blick:

"VERRÜCKT: VERWAHRTE LEBEN IHR LEBEN LANG WIE STRÄFLINGE".....


  • Zum "schlimmsten Bubenschänder der Schweiz" kann ich nur darauf hinweisen, was ich schon hier geschrieben habe: (Spurensuche)


Auch einem Verwahrten sollte in der Schweiz der Schutz seiner Persönlichkeit gewährt werden. Beat Meier ist aufgrund von widerrufenen Zeugenaussagen wegen Taten verurteilt worden, die weder er noch seine Opfer als der Wahrheit entsprechend anerkennen.

Er hat diese ihm auferlegte Strafe schon längst abgesessen und konnte sich ja während seiner Verwahrung in der Gesellschaft weder bewähren, noch kann ihm nicht einmal der Blick irgend etwas der Wahrheit entsprechendes Schlechtes vorwerfen.

Dammann macht sich zumindest der Ehrverletzung von Beat Meier schuldig, weil es einfach nicht stimmt, dass dieser "der grösste Bubenschänder der Schweiz" ist!.

2. RICHTIGSTELLUNG: "sein riesiges Netzwerk hält ihn für unschuldig"

  • riesiges Netzwerk ...Damman neigt wohl nicht nur hier zu Übertreibung! Verwahrte haben keine Lobby! Zumindest keine riesige. Dieses "Netzwerk" besteht aus einigen Menschen, die Beat während seiner Verwahrungszeit kennen gelernt haben und überzeugt sind davon, dass er nicht verwahrt bleiben muss, weil die Voraussetzungen dazu ganz offensichtlich fehlen. Von einem "Netzwerk" zu sprechen, wenn es um ein paar Menschen geht, die zu Spenden aufrufen für eine gerechte Verteidigung von Beat Meier, ist schon etwas übertrieben!


3. RICHTIGSTELLUNG: "Und kämpft mit allen Mitteln für seine Freilassung."

  • "mit allen Mitteln" Der "Kampf" wird nur mit legalen Mitteln geführt und sollte eigentlich kein Kampf sein, sondern ein Mahn- und Aufruf an das Schweizer Volk, das doch zu seinem Freiheitsideal seit "Tells Zeiten" steht und auch heute noch weltweit für ungerechte Freiheitsberaubung einzustehen bereit ist.


Aber wenn es ein zu Unrecht Verwahrter ist...??

4. RICHTIGSTELLUNG: "sein Umfeld besorgte ihm sogar einen Job"

  • "einen Job" Diesen "Job" hat Beat Meier zur vollsten Zufriedenheit des Vereinsvorstandes ausgeführt. Sogar die Anstaltsleitung hatte nichts dagegen. Oder glaubt wohl Dammann, man könne so einfach Kontakt aufbauen mit Häftlingen oder Verwahrten und ihnen irgend einen Job zuschieben, ohne dass die Verwaltung etwas davon weiss, bzw. seine Einwilligung gibt?


Oder müsste die Verwaltung Dammann fragen, ob das rechtens sei oder nicht?




5. RICHTIGSTELLUNG: "Margot Sch. und Ursula H. - dem Bubenschänder wohlgesinnt"

  • "dem Bubenschänder wohlgesinnt" Dammann müsste sich einmal von einem Historiker aufklären lassen, wie und weshalb sich unser Land in der christlichen Tradition aufgebaut und entwickelt hat und einen aufrechten Schweizer, was zu den Grundwerten nicht nur der christlichen Tradition, sondern auch eines Sozialstaates gehört. Nämlich die Pflicht, sich in einem sozialen Gefüge so zu verhalten, dass niemand zu Schaden kommt. Ein Mensch darf nicht allein nach getanen oder vermuteten zurückliegenden Taten be- und verurteilt werden. Er hat, wie jeder Mensch, das Anrecht auf eine unvoreingenommene, der aktuellen Lebenseinstellung entsprechenden, neutralen Charakterisierung, welche sicher jene am besten vornehmen können, die diesen Menschen näher kennen (gelernt haben).

Die zum "Netzwerk" gehörenden Personen sind nicht einem Bubenschänder wohlgesinnt, sondern einem Menschen, der für sie kein solcher ist und nie gewesen ist.


Aber auch wenn er einmal Unrechtes getan haben sollte, so hat er für die ihm zu Last gelegte Tat eine Strafe abgesessen und nimmt (auch) heute ganz klar Stelllung gegen jegliches Unrecht, das Kindern angetan wird.



6. RICHTIGSTELLUNG: "Weitere Verfahren wegen sexueller Übergriffe an 17 Kindern mussten wegen Verjährung eingestellt werden."

  • Hier wird zum x-ten Male etwas aufgetischt, was einfach nicht stimmt. Näheres dazu auch hier. Wenn sich Dammann Gerichtsjournalist nennt und die Blick - Leser sich auf seine Berichte verlassen wollen, so kann ich nur warnen: Dammann nimmt es mit der Wahrheit nicht so genau!!! Nur bei Beat Meier? Oder auch bei anderen Gerichtssachen?


Es ist nun einfach nachweislich falsch, dass es weitere Verfahren gab. Es gab Untersuchungen, die aber alle eingestellt wurden, weil kein Straftatbestand nachweisbar war. Dammann weiss das ganz genau, er hat ja Einsicht gehabt in die Gerichtsakten.

7. RICHTIGSTELLUNG: "Als Blick den Skandal enthüllte, trat SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr empört aus dem Verein aus."

  • Eine SP-Nationalrätin verlässt "empört" einen Verein, mit dem sie sich auf ihrer Homepage unter anderen Beispielen als sozial engagierte Frau ausgewiesen hat. In Tat und Wahrheit geht es SP-Nationalrätin Jacqueline Fehr aber um ihren eigenen Ruf: Mit einem Bubenschänder, und erst noch "dem schlimmsten der Schweiz" (s. 1.Richtigstellung!), will sie ihren Namen nicht beschmutzen. Das ist ihr wichtiger als ihr soziales Engagement beim Verein. Das Bedenkliche an der Sache ist eben, dass sie sich - trotz Bemühungen von verschiedener Seiten, die auf die wahre Sachlage hinweisen - allein auf die Aussagen dieses skandalgierigen Unwahrheiten-Verbreiters verliess! (Mehr dazu auch hier)


8. RICHTIGSTELLUNG: ITP-Psychologe Michael G.

  • Michael G. ist nicht ITP-Psychologe, sondern selbständiger Fachmann und Lehrbeauftragter. Er ist auf der Homepage von ITParcados lediglich als einer der Berater aufgeführt und hat mehrere wissenschaftliche Arbeiten zum Thema Pädophilie verfasst.


9. RICHTIGSTELLUNG: "ITP-Psychologe Michael G. beriet Ursula H., wie die Justiz im Fall Meier zu diskreditieren sei."

  • Es muss Michael G. selbst überlassen bleiben, ob er sich gegen diese - nämlich seine eigene - Diskreditierung wehren will. Ich vermute aber, dass ihm dazu weder die Zeit noch die Lust reicht, denn er hat wichtigere Aufgaben auf seinem wissenschaftlichen und therapeutischen Gebiet.


10. RICHTIGSTELLUNG: "Theologe Martin J.der bekennende Pädophile"

  • Dammann erlaubt sich, mich zu outen und stellt mich als "der bekennende Pädophile" mit problemlos zu findender Identifikation bloss.


Wenn ich mich schon vor seinem Bericht mit meinem Namen (und Berufen!) geoutet hätte, müsste er mir nachweisen, wo er das gefunden hat.

Auf meiner persönlichen Vorstellungsseite schreibe ich:
Ich möchte über das Thema "Pädophilie" schreiben, damit meine Leserinnen und Leser einen klareren Blick auf die wahren Konturen und die Fülle der Problematik dieses Themas erhalten, ohne dass diese Gedanken an meiner Person und meiner Situation in dieser so widersprüchlichen Gesellschaft festgenagelt werden.
Mir geht es nicht darum, mich unauffindbar zu verstecken. Doch bevor Sie sich Ihre Meinung über mich persönlich bilden, bitte ich Sie, sich ein wenig Zeit zu nehmen und sich hier in das Thema zu vertiefen. Natürlich kann ich das in kompetenter Weise nur, wenn ich von meinen eigenen Empfindungen ausgehe. Betrachten Sie mich also sozusagen als „Demonstrationsmodell“, nicht als Prototyp des "Pädophilen". tinjo


Nun will man mich aus dem Versteck jagen, in das ich mich meiner verteidigten Sache zuliebe begeben habe, damit ich nicht als wichtiger betrachtet werde als das, wofür ich mich einsetzen will!

Es liegt an Ihnen, sich Ihr Urteil über mich zu bilden und über jene, denen es um die Blosstellung von Menschen geht, die sich in ein so "skandalöses" Unterfangen einlassen.

10. RICHTIGSTELLUNG:"auf seiner zweiten Homepage ist er plötzlich Goldschmied"

  • Dass ich "plötzlich Goldschmied" bin, bringt Dammann scheinbar ins Staunen.

Hat er noch nie etwas gehört davon, dass man auch zwei Berufe haben kann, sogar mehrere? Ist seine Absicht dahinter, mich auch beruflich zu diskreditieren? Oder will er Werbung machen für meine Homepage? Bitte: www.art-injo.ch !



11. RICHTIGSTELLUNG:
"C.R.(80) Bündner Heilpädagoge"

  • C.R. ist wesentlich älter als 80. Dammann disqualifiziert sich selbst, wenn er diesen betagten, unbescholtenen Mann auch noch in diesen Dreck drücken will.

"Einer der Buben missbrauchte Meier sogar in C.R.s Haus"

"Einer der Buben missbrauchte Meier sogar in C.R.s Haus"


  • Hier verbreitet Dammann wiederum eine Unwahrheit, deren Richtigstellung schon bei früheren Falschberichten verlangt wurde und ausdrücklich verboten wurde, diese Unwahrheit weiterhin zu verbreiten, worüber Dammann bestens orientiert ist. Muss ich es nochmals wiederholen: Dammann Darstellung stimmt nicht!


"Heute kommt dieser für Meiers Therapeutin Ursula H. auf"


  • Soll ich jetzt einfach lachen oder Dammann zugute halten, dass er es halt nicht besser ausdrücken kann und natürlich nicht gemeint habe, dass C.R. Ursula H.s Lebensunterhalt bezahlt - oder glaubt er wirklich an letzteres? Zudem ist es wirklich eine Geschmacklosigkeit sondergleichen, einen betagten, unbescholtenen Mann mit solchen Behauptungen in diese aufgebauschte Geschichte hinein zu ziehen.


12. RICHTIGSTELLUNG: K.S.(49)Aargauer Kaufmann: Als Meier 1991 Präsident der <Schweizerischen Arbeitsgemeinschaft Pädophilie> war, fungierte K.S.als sein Sekretär"

  • als sein Sekretär" das stimmt ganz einfach nicht!!!



"
Doch wenn Meier wieder draussen ist, wolle er keinen Kontakt mehr zu im."
Wers glaubt.

  • So sicher also ist sich Dammann doch nicht, ob Meier nie wieder rauskommt.

Wers glaubt??? Vielleicht möchte er das sogar, damit er wieder etwas Sensationelles zu schreiben bekommt. Ich sehe schon die Schlagzeilen auf Plakaten und der Titelseite: "Der grösste ..(usw.) ... ist frei!"

Kann man denn überhaupt noch frei sein in der Schweiz, wenn für den Blick verbüsste Strafe nichts gilt und der Freigelassene untertauchen muss, damit er überleben kann?




13. RICHTIGSTELLUNG: Ausgerechnet ein Pädophiler....

  • Mir war Arthur Honegger bisher nur aus Berichten anderer ein Begriff (man mag sich darüber wundern, aber es ist so!...) Ich habe aber schon viel über ihn gehört, und eigentlich bisher nur Gutes und dass ich mich mit ihm befassen müsste, weil er sehr engagiert sei und sich für Minderheiten einsetze.


Und jetzt dies!

....Immer war sexueller Missbrauch ein Thema.

  • Er, der doch als Journalist und Schriftsteller sorgfältig mit Worten umzugehen imstande ist, setzt "Pädophilie" mit "Missbrauch" gleich! Weitere Worte dazu erübrigen sich...


14. RICHTIGSTELLUNG: Der Verein soll sich subito von seinem Sekretär trennen

  • Es ist doch wirklich sonderbar, wie sich Intellektuelle und Politiker/innen (wie z.B.ein Th.Huonker, Historiker, der in einem Blick-Leserbrief Dammanns Aussagen bekräftigte, und eine Jaqueline Fehr, SP-Nationalrätin, die aus Profildünkel aus dem Verein austrat, usw.) ganz einfach auf einen Journalisten verlassen, dem nun ja wirklich schwarz auf weiss bewiesen werden kann, wie ungenau er es mit der Wahrheit nimmt, und die in diktatorischer Weise Forderungen stellen, die jedes Feingefühl vermissen lassen. Lohnt es sich da noch, sich mit den Werken solcher Menschen zu befassen? Ich denke: ja! Sonst würde ich ja handeln wie er, der scheinbar vielbeachtete Arthur Honegger, der da in ein ziemlich ranzig gewordenes Fettnäpfchen getreten ist...


15. RICHTIGSTELLUNG: (Die ehemaligen Verdingkinder sollen)...schon gar nicht zu einem Spielball eines Vorganges werden, der sich zu einem handfesten Skandals entwickelt hat.

  • Wer hat diesen Skandal entfacht, Herr Honegger? Der Herr Dammann vom Blick! Woher hat er den Anstoss dazu? Von Denunziantinnen, deren wahre Absicht zu erfahren, Ihnen bei ein wenig seriöserer Recherche ein Leichtes gewesen wäre!


Wäre es nicht klüger gewesen, zuerst einmal zu untersuchen, weshalb gewisse Mitarbeiterinnen des Vereins auf dem Umweg über den Blick ihre offensichtlich vereinsgefährdenden Denunziationen vor die Öffentlichkeit zu bringen, sich bemüssigt fühlten? In jeder Öffentlichkeitsarbeit mit Pioniercharakter braucht es Aufbauarbeit und geschehen Fehler.


Die Frage ist nur, wer eher Unterstützung verdient: Jene, die eine solche Aufbauarbeit zunichte machen wollen, oder jene, die mit viel Enthusiasmus und persönlichem Engagement Pionierarbeit leisten und nicht zuwarten wollen, bis ihre Vereinstätigkeit allen ins Konzept passt.


Was machen Sie nun mit dieser Kolumne? Sie haben nicht nur Oel ins Feuer gegossen, sondern ein Benzinfass in die Glut gestellt. Anstatt für das Wohl der Vereinsmitglieder sich einsetzen zu können, müssen sich die Vereinsmitarbeiter/innen nun zuerst einmal dringend damit befassen, dieses Fass aus der aus verschiedenen Ecken am Lodern erhaltenen Glut hinaus zu befördern. Keine leichte Aufgabe und keine schöne Tat von Ihnen Herr Honegger!

16. RICHTIGSTELLUNG: Absurd und gefährlich ist, den Verein Verdingkinder mit der Aktion für den rechtens verurteilten Meier ...

  • Der "rechtens verurteilte" Beat Meier? Wenn Sie davon überzeugt sind, dass er "rechtens" verurteilt ist, dann müssten Sie das ja begründen können. Können Sie aber nicht!


Etwas anderes ist, dass Beat Meier tatsächlich verurteilt worden ist und seine Strafe schon längst abgesessen hat, ob nun rechtens oder nicht!

Also hat er für etwas gebüsst, zu Recht oder zu Unrecht. Die Strafe ist verbüsst und der Herr Meier ist ein Mensch, wie Sie Herr Honegger, so gefährlich oder so ungefährlich wie Sie!!! Weshalb ist er verwahrt? Weil andere Menschen (wie Sie) so überzeugt sind von der Schlechtigkeit gewisser Menschen.

(Ich bin es auch, aber nur in bedingter Hinsicht und bei solchen, die trotz stichhaltigen Gegen-Beweisen diese unsäglich verlogene Vernichtungs-Attacke reiten gegen Beat Meier und gegen jene, die ihn wirklich kennen)

17. RICHTIGSTELLUNG: ...zu vermischen.

  • Absurd, Herr Honegger, ist, dass Sie eine Vermischung machen, wo es keine gibt. Sie sind es und Ihr Kollegen vom Blick, die ein solch stinkendes Eintopfgericht vorsetzen, das ja nicht schmecken kann, weil des Kochens Unfähige unseriös Zeugs zusammenmischeln, das nie zusammen gehört hat und gehören kann...

18. RICHTIGSTELLUNG: Der Schaden, der hier angerichtet worden ist, wird gravierende Folgen haben: den Verlust an Glaubwürdigkeit.

  • Diese Worte, Herr Honegger, stimmen (und zum Glück auch nicht...)! Sie sind ein guter Prophet: Wenn Ihr "Benzinfass" auch noch zur Explosion kommt, dann werden sich Ihre prophetischen Worte bestürzend bestätigen, aber dann würde sich die Frage stellen, was edler ist:

Prophetische Worte oder durchdachtes Handeln in seriös durchschauter Gegenwart!

Die Frage der Glaubwürdigkeit muss zu Ihren Worten und "Befehlen" und zu Dammanns Recherchen gestellt werden nicht zur Tätigkeit der seriösen Vereinsmitarbeiter/innen!

Zum Glück aber hat der Blick nicht so viele Leserinnen und Leser, die am nächsten Tag noch wissen, was sie gestern gelesen haben. Und noch viel weniger, die aus Gelesenem Konsequenzen ziehen. Zum Glück! Und wohl zur Frust gewisser "Journalisten". Drum müssen sie ja immer wieder mal Feuer in die Glut bringen, auf der ihre Brühe blubbert...


Zum Schluss noch dies: Ich habe für diese Kommentare nicht so viel Zeit und Gedanken aufgewendet, weil ich Blick-Macher/innen und Leser/innen "bessern" möchte. Das zu hoffen, wäre zu schön um wahr zu sein...
Motivation war und ist in erster Linie ein Engagement für jene, die durch solche Drecklereien in ihrer Menschlichkeit und in ihrem mitmenschlichen guten Handeln behindert und verletzt wurden.


Da - Ihr Kritiker und Besserwisser, da wollen wir ein Netzwerk aufbauen gegen alle die Miesemacher, denen es um nichts anders zu gehen scheint, als um lüsterne Sensations-und Skandalmacherei zur eigenen Befriedigung und aus Selbstdünkel und zur weiteren Verdummung des Volkes. Es ist kein Netzwerk für sensationgeile Leserinnen und Leser!


Wer sich diesem (unfassbaren) Netzwerk der Menschlichkeit anschliessen will, der sei willkommen!
(Wer's fassen kann, der fasse es...)

>>>>bitte beachten Sie dazu auch meine von Viktor Damman aufgenommene
und zur Veröffentlichung freigegeben Korrespondenz im Forum <<<



Suche

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü