tinjo's HOMEPAGE


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


27.Dezember - der Schweizer Kinderschänder

ZUM TAG > 2010 > Dezember 2010




Ein grosser Titel mit zwei leserfesselnden Feststellungen: „Schweizer“ und „Kinderschänder“

So macht man guten Boulevard-Journalismus!

Was wird hier den sensationsgierigen Leserinnen und Lesern suggeriert?

  • dass ein Schweizer in Kambodscha Kinder aus schwerste Weise geschändet hat.


Nein, - davon erfahren wir nichts Genaueres, was dieser Schweizer wirklich mit Kindern getan hat.

  • Genügt es, dass uns mitgeteilt wird, er hätte Kinder geschändet?
  • Interessiert uns, wie es diesen geschändeten Kindern geht?
  • Wollen wir wissen, was sie erdulden mussten?


Nein, offensichtlich interessiert das der Hauptharst der Leserschaft nicht, sonst würde da ja genauer recherchiert.

Lesen wir weiter, was uns unter diesen sensationslustversprechenden Schlagzeilen mitgeteilt wird:

  • 79 Jahre alt ist er, dieser Schweizer.( Wow!-dieser alte Glüstler!!! )
  • Vier minderjährige Buben habe er in Kambodscha während seinen Ferien sexuell missbraucht


Er habe alle Vorwürfe bestritten, doch es gäbe genügend Beweise, um den Mann anzuklagen, denn man ertappte ihn in flagranti, als er einen minderjährigen Buben am Strand "sexuell bedrängte".

Adhoc nennt sich dort eine lokale Menschenrechtsgruppe. Diese kenne das „Problem der pädophilen Touristen“.

  • Kennt sie wirklich das Problem der „Pädophilen?“
  • Interessiert sie sich auch dafür, ob von ihnen als „pädophil“ erkannte Touristen bitterarmen Kindern am Strand Souvenirs abkaufen?


Diese Kinder seien dauernd der möglichen Kinderschändung ausgesetzt, wird uns mitgeteilt und die meisten Eltern wüssten um die Gefahren, kümmerten sich aber nicht darum.


  • Kümmert sich diese Menschenrechtsgruppe "Adhoc" darum?


Das wahre Problem ist also die Armut und die Gleichgültigkeit - oder wohl eher Hilflosigkeit – der Eltern dieser Kinder und nicht ein 79-jähriger Schweizer, der seine Finger vielleicht an verbotene Stellen eines Jungen geführt hat, als dieser ihm ein Souvenir anbot und das Pech hatte, dass er von den, ach so um das Wohl der Kinder besorgten Adhoc-Leute beobachtet wurde.

Wie wäre es würde die Schlagzeile anders lauten? Zum Beispiel:

Gestörter Strandferien-Genuss in Kamboscha
Schweizer Tourist von hungernden Kindern belästigt.


Wäre ich Journalist, hätte ich mich primär dafür interessiert, weshalb diese Kinder hungern müssen und was diese Menschenrechtsgruppe „Adhoc“ zum Wohle dieser Kinder und ihrer Eltern tut und unter welchen Schäden diese von Schweizern und von Touristen aus anderen Ländern geschändeten Kinder wirklich leiden.

  • Wem ist geholfen, wenn dieser 79jährige Schweizer nun den Rest seines Lebens in kambodschanischen Gefängnissen fristen muss?
  • Wen interessiert, wie es am Strand von Kambodscha weiter geht?
  • Wen interessiert, wie lange die Kinder dort noch Hunger leiden?


>>> Sicher aber wird das Volk vernehmen und wohllüstig zur Kenntnis nehmen, wenn bald wieder ein Schweizer „Pädophiler“ geschnappt worden ist.

Es ist ja nicht der erste Fall...

Suche

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü