tinjo's HOMEPAGE


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


19.März - wo bleibt der Mensch, wo der Verstand?

ZUM TAG > 2010 > März 2010

Da wirkt ein Pater seit Jahren in einer Gemeinde und wird von dieser sehr geschätzt.
Sogar einen Kinderchor hat er gegründet, und niemand hatte etwas an ihm auszusetzen.

Und jetzt dies!

Die
scheibt dazu:

"Während 16 Jahren schuldig geworden
«Obwohl die Bistumsleitung bis zum jetzigen Zeitpunkt keinerlei Kenntnis davon hat, dass der Pater während der 16 Jahre seines Einsatzes im Bistum Basel pädophiler Handlungen schuldig geworden ist, müssen die Umstände seiner Anstellung ab 1978 - trotz einschlägiger Vorgeschichte - aus heutiger Sicht als unvertretbare Fehleinschätzung bezeichnet werden», schreibt das Bistum Basel weiter."
Irgendwann wird man vielleicht erfahren, was der Pater gelernt hat, seit seine Verfehlungen bekannt wurden und er unter Beobachtung stand und wie schlimm seine Vergehen eingeschätzt wurden - und weshalb er nicht ins Gefängnis kam.

Fast sicher wird man nie erfahren, weshalb seine damaligen "Opfer" sich erst jetzt darum bemühen, ihn der späten Sühne zuzuführen und wie es um ihren psychischen Zustand steht und wie weit dieser in Zusammenhang steht mit den damaligen Erlebnissen. (Ich glaube nicht mehr alles, was über und von "Tätern" und "Opfern" geschrieben wird!)

Irgendwann wird auch unseren Gerichtsvögten und bei den ach so moralisch einwandfreien Politiker/innen ein Licht aufgehen, und sie werden sich überlegen, ob ein Mensch besser Jahrzehnte gute Gemeindearbeit leistet oder den Staat jeden Tage horrende Summe im Gefängnis oder in der Psychiatrie kostet.

Irgendwann werden die Menschen seiner Kirchgemeinde darüber orientiert werden, dass man halt nie sicher gewesen wäre, ob der Mann nicht irgendwann einmal hätte rückfällig werden können.

Irgendwann wird die Kirche ihre Kirchentüren schliessen müssen, wenn der letzte fehlbare Priester eliminiert worden ist und man zu spät zur Erkenntnis kommt, dass es keine vollkommenen Menschen gibt.
(Seelsorge heisst auch Seelsorge in den eigenen Reihen: Sorge tragen, dass keine Seelen Schaden erleiden!)



Suche

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü