tinjo's HOMEPAGE


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


12.Oktober - Deutsche "Inquisitions-Sepperl"

ZUM TAG > 2010 > Oktober 2010


Kleiner Tipp für den Berschner Fichen-Sepp - das wird ihm sicher gefallen und ihn an seine "Heldentat" erinnern.
( Er könnte dort vielleicht seinen Berufskollegen Udo Nagel ersetzen. Über diesen wird nämlich berichtet: "Holzig moderiert wird das Format vom offenbar medial recht unerfahrenen Udo Nagel, einem ehemaligen Polizeipräsidenten, der auch schon als Innensenator Hamburgs amtete und nie genau weiss, in welche Kamera er denn zu gucken hat.")

Eine neue Sendung von RTL2 bringt einige Unruhe in Deutschlands Medien. Nicht nur das Thema ist brisant, auch die Initiantin dieser "Säuberungs-Aktion" lässt aufhorchen, ist es doch niemand anderes als die Gattin des deutschen Bundesverteidigungsministers.
Stephanie zu Guttenberg ist massgebend am Zustandekommen der neuen Serie "Tatort Internet – Schützt endlich unsere Kinder"" mit geplanten zehn Folgen beteiligt.

Der Kommentar im
ist nur ein Beispiel wie über diese Sendung berichtet wird.
Auch in der Schweiz ist sie ein Thema. In
kommt die Sendung gar nicht gut weg. Und was noch erstaunlicher ist: Sogar die Leser/innen-Kommentare sind vorwiegend negativ! Das deckt sich weitgehend mit den Reaktionen in Deutschland.

Bereits gibt es "Hexenjagden" auf die in dieser Sendung (wohl absichtlich nur ungenügend anonymisierten) "Täter-Opfer".

Mir fällt auf, dass diese Sendung eigenartig kritisch kommentiert wird. Irgendwie bekomme ich den Verdacht nicht los, dass hier an einer Situation geritzt wird, die unterschwellig jeden "normalen" Mann in Alarmstellung versetzt. Entweder ist "Mann" entsetzt über solche Vorfälle, oder "Mann" fühlt sich insgeheim schuldig, weil er auch schon solche Wünsche gehabt hat wie die Männer, die über die fiesen Tricke des RTL-Teams der Justiz (und dem aufgebrachten Pöbel...) ausgelefert wurden Ich will und kann nicht abschätzen, wieviel "Normale" Männer entsetzt und wieviele sich in ihren heimlichen Wünschen ertappt fühlen.

Eines aber bin ich mir sicher: Wäre es in dieser Sendung um den "Missbrauch" von Knaben gegangen, hätten die Medien das Vorgehen von RTL2 unisono gelobt - oder sie hätten sich nicht dafür interessiert...


Zum Schluss noch dies: Diese Serie ist - gemäss Bericht im
noch nicht alles - was Frau zu Guttenberg an "guten Werken" auch noch plant: Sie hat bereits eine weitere großartige TV-Idee: "In 'Tatort Parkbank' will sie nachts in einer Kreuzberger Grünanlage vor versteckter Kamera Heroin an Passanten verkaufen, um 'endlich das Drogenproblem in Deutschland zu lösen'."

Na, dann mal los, Frau zu Guttenberg. Hoffentlich muss ihr Gatte nicht zu viel seiner Zeit in die Verteidgung ihres Säuberungswahns investieren...





Eigentlich wollte ich mir die hier kommentierte RTL-Sendung nicht selbst antun. Dann habe ich mich aber doch dazu entschlossen, die ganze Sendung selbst anzuschauen, um mir darüber eine persönliche Meinung bilden zu können. Hier also meine direkte Reaktion auf diese Sendung, die ich mir erst angeschaut habe,, nachdem ich Nebenstehendes geschrieben hatte.

Eines vorne weg:
Ich habe kein Verständnis für Männer, die sich auf die in dieser Sendung gezeigte Art an Minderjährige heranmachen, um ihre eigenen sexuellen Begierden zu befriedigen.


Was mich aber stört an dieser Aktion, ist nicht nur die Anmassung, dass sich RTL zwecks Einschaltsquoten-Steigerung Methoden bedient, (wahrscheinlich widerrechtlich - das wird sich noch zeigen), die der Polizei - wenn ihr nicht grundsätzlich verboten, diese doch in der Praxis sehr umstritten sind.

Kommt hinzu, dass sich hier Schauspielerinnen als minderjährige Mädchen ausgeben, die auf die Wünsche der sich als viel jünger ausgebende Männer ziemlich weit eingehen. Da frage ich mich schon, ob - und wenn, warum - sich
echte Minderjährige darauf einlassen! Da ist tatsächlich Aufklärung angesagt, aber ob dies auf diese Art geschehen kann und soll, da habe ich meine grossen Zweifel.

Auf jeden Fall finde ich es absolut widerlich und zudem - hoffentlich - ein Fall für juristische Abklärungen, dass - wie am Schluss der Sendung noch extra betont - es sich um "echte Fälle" handelt. Dass also die gezeigten und hereingelegten Männer über die fiesen RTL-Team-Methoden der Polizei ausgeliefert und dem Zuschauerpublikum "zum Frass vorgelegt" werden.

Da geht es nun nicht mehr nur um diese Männer,
sondern auch um die Familien dieser Männer, um deren Frau und deren Kinder!

Haben diese nicht auch ein Anrecht auf Schutz vor der Blosstellung in der Öffentlichkeit?

Ich finde solche Sendungen in höchstem Masse pervers. Sie dienen nur der Erzielung einer möglichst hohen Einschaltquote (was mit diesem Thema leicht erreicht wird) und bedaure, dass es Menschen gibt, die sich dazu einspannen lassen und erst noch glauben, einem "guten Zweck" zu dienen.

Nachtrag am 14.Oktober:

"Tatort Internet" wird zum Pranger

ein Bericht im



Suche

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü