tinjo's HOMEPAGE


Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü


10.April - Todesstrafe für Kinderschänder

ZUM TAG > Das Wort zum Sonntag 2011

... aufgenommen gestern bei sommerlichen Temperaturen an den Gestaden des Walensees...


Eigentlich wäre hier jeder Kommentar überflüssig.

Wer mit solcher Auffälligkeit seine Meinung kund tut, dem ist kaum mehr zu helfen. Der oder die ist wohl auch kaum für ein vernünftiges Gespräch zugänglich, weil solche auch kaum zu erwarten ist bei solchen Menschen.

Was mich aber vor allem stört an solchen Kundegebungen, ist der reale Hintergrund. Für solche Leute sind alle diejenigen "Kinderschänder" die in die Kategorie "Pädophile" eingeordnet werden. Egal, ob und wie sie je einmal mit Kindern in Kontakt getreten sind. Es genügt, dass jemand der "Pädophilie" verdächtigt wird oder sich sogar- oh heilige Einfalt -freiwillig und mit Gesicht und Namen dazu bekennt!!!

Todesstrafe also für all jene, die einmal einschlägig ins Visier solcher Kinderschützer/innen geraten!

Übertrieben, solche Vermutungen? Warten Sie's nur ab: am 20.April läuft die Unterschriftensammlung der Eidgenössischen Volksinitiative «Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen», intiiert von dieser "herzigen" Kinderschützersekte ab:


Wie heisst es doch in der Begründung zur Initiative:

IM GEGENSATZ ZUM ALLGEMEINDENKEN (VOLKSGLAUBEN)

"Zurzeit kann ein Pädophiler nach seiner Haftentlassung wieder einen Beruf oder eine Freizeitbeschäftigung mit Kindern ausüben. Als Lehrer, der Autorität vertreten sollte, als Trainer, als Erzieher, als Ferienlagerbegleiter… Der grossen Mehrheit kann man vertrauen. Trotzdem wissen wir, dass derjenige, der von Kindern angezogen ist, dorthin gehen wird, wo er seinen Sexualtrieb stillen könnte. Ein Pädophiler, der für Kindesmisshandlung verurteilt wurde, sollte nicht wieder die Möglichkeit haben, in ein Umfeld zurückzukehren, wo er sich wieder an Minderjährigen vergehen könnte."


"IM GEGENSATZ ZUM ALLGEMEINDENKEN" bleibt ein "Pädophiler" eben sein Leben lang ein potentieller Kinderschänder und muss deshalb von Kindern ferngehalten werden.

Ist ja klar: schliesslich darf auch ein einmal einschlägig bestrafter Autorowdie nie mehr mit Autos in Kontakt kommen (es sei denn, er werde als Fussgänger an- oder totgefahren!)

Also: TODESSTRAFE FÜR AUTORASER!

Logisch?
Nein!

Schliesslich gibt es auch Autofahrer, die nichts Böses wollten und eigentlich auch alles getan haben, was von ihrem Sorgfalts- und Vor(aus)sichtsvermögen erwartet werden konnte, und trotzdem haben sie einen Menschen - nehmen wir hier els Beispiel eine KIND - verletzt oder gar getötet!

Also: TODESSTRAFE FÜR ALLE AUTOFAHRER, DIE EINMAL EIN UNGLÜCK VERURSACHTEN!

Logisch?
Nein, ich bin abgeschweift von der Initiative, deren Unterschriftensammlung in wenigen Tagen zu Ende geht. Da geht es nicht um die Todesstrafe, aber um "lebenslänglich" für "Pädophile"! Lebenslänglich soll diesen enthalten werden, was zu ihrem Lebensglück gehört!

Ist doch recht so, KINDER BRAUCHEN SCHUTZ VOR KINDERSCHÄNDERN!
Logisch?

Ja und nein! Wird jemand wirklich aufgrund von krassen Vortaten und absoluter Uneinsichtigkeit von Fachleuten als unverbesserlicher "Kinderschänder" definiert (was fast unmöglich ist!), dann vielleicht JA. Dann benötigt dieser Mensch eine gewisse Kontrolle (vor sich selbst!) Das kann aber auch ein Familienvater sein, der sich niemals als "pädophil" definieren würde!

Nein, weil es sich - gemäss Initiative - um solche Menschen handelt, die einmal einschlägig bestraft wurden und gemäss unseren Gesellschaftsordnung gesühnt haben, was ihnen vorgeworfen wurde.

Wie ist das schon wieder mit dem Autofahrer, der einmal eine Busse erhalten hat oder gar eine massive Strafe und die Busse bezahlt oder die Strafe abgesessen hat? Der bleibt doch sein Leben lang gefährlich und gehört für sein Leben lang weg von der Strasse (ausser um als Fussgänger das Risiko des Überfahrenwerdens einziugehen...)

Schon wieder schweife ich ab. ALso : Ein "Pädophiler", der einmal einschlägig bestraft wurde, darf nie mehr was mit Kndern zu tun haben. Auch dann nicht, wenn er einmal ein guter Lehrer oder Sporttrainer oder Jugendfürsorger usw. war. Er hat ja schliesslich nichts aus der Bestrafung gelernt und bleibt sein Leben lang uneinsichtig, sollte er wirklich einmal etwas Verbotenes getan haben...

Stimmt nicht! -wenden Sie ein! Nur jene dürfen nicht mehr, die ein Kind wirklich geschädigt haben!

Stimmt nicht, was Sie meinen! - das beweise ich Ihnen hier:

«Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen»

Also! Nicht nur Kinderschänder, nicht nur Verurteilte, sondern ganz einfach :

«Pädophile sollen nicht mehr mit Kindern arbeiten dürfen»!!!


Das sei doch unvernünftig von mir, wenn ich nur dies lese und nicht genauer hinaschaue, wer da wirklich gemeint sei, - wenden Sie ein!?

Ach so, - dann meint also jener oder jene, der/die gross kundtut: "Todesstrafe für Kinderschänder" auch nur jene, die das Schlimmste an einem Kind verbrochen haben!?

Pardon - aber dann verstehe ich irgendwie nicht mehr so recht, was nun wirklich gilt:
Bundesrat und zuständige Ämter lassen eine Initiative zu, die allen "Pädophilen" verbieten soll, mit Kindern zu arbeiten und nimmt selbstverständlich an, dass ALLE, auch die dümmsten Stimmbürgerinnen und -bürger sofort wissen, wer und was damit gemeint ist: Natürlich nicht ALLE Pädophilen!!!

Tut mir leid, dass ich da so pingelig war - IST DOCH JETZT ALLES KLAR!

Oder doch noch nicht ganz, denn "sie sind zurück", jene, deren Homepage lange geschlossen blieb und präsentieren "tolle" T-Shirts mit aufgeprägter Zielscheibe. Wenn ich das "vernünftig" betrachte, bin ich mir irgendwie gar nicht mehr so sicher, ob es eine Aufforderung ist, auf jenes Leibchen zu zielen, wenn darin ein Träger/ eine Trägerin steckt, oder wie das jetzt gemeint ist?:



Oder habe ich jetzt endgültig die Vernunft verloren?


Suche

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü